Einloggen nicht vergessen oder Gratistest nutzen!

Sie können nur als eingeloggter User auf die Inhalte des Wissenspools zugreifen. Bitte loggen Sie sich deshalb mit Ihren Zugangsdaten ein oder bestellen Sie die VersicherungsPraxis24 über unser Registrierungsformular - selbstverständlich mit der Möglichkeit zum 4-Wochen-Gratistest!

32. KW: Streitfrage: ETF oder Publikumsfonds - was ist besser?

Immer mal wieder wird die weitverbreitete These, wonach Indexfonds (ETF) angeblich mindestens gleich gut wenn nicht besser performen als vergleichbare Publikumsfonds - und das bei geringeren Kosten - , diskutiert. Auch wir haben uns in der Vergangenheit an dieser Diskussion mit der Prognose beteiligt, dass dann, wenn sich die Branchen nicht im Gleichklang entwickeln, gemanagte Fonds erfolgreicher sein müssten. Seit dem Abgasskandal, den Turbulenzen bei der deutschen Bank und dem bevorstehenden Banken-Stresstest ist die Situation da. Wie sieht es jetzt aus?

DAX und DAX-Werte in 2016

Anhand der Performancezahlen einiger wichtiger DAX-Werte für die Zeit vom 04.01.2016 bis zum 28.07.2016, natürlich inklusive der Aktienkursentwicklung der wichtigsten Branchenvertreter Auto und Finanzen, wird im Folgenden zunächst das tatsächlich stattgefundene Auseinanderdriften der Problembranchenwerte (kursiv) zum Dax und natürlich zu anderen bekannten DAX-Aktien (fettgedruckt) dargestellt.

Aktien

04.01.2016**

28.07.2016**

Performance %*

Deutsche Bank

21,59

12,00

-44,42

Commerzbank

9,40

5,71

-37,13

Allianz

156,57

128,07

-13,54

Adidas

87,92

145,03

66,78

SAP

70,99

78,29

11,90

BMW

93,05

76,65

-14,19

Daimler

74,24

60,80

-13,73

Volkswagen

137,74

131,31

-4,59

DAX

10.283,44

10.274,93

-0,08

In der folgenden Tabelle haben wir dann einen prominenten Aktienfonds mit hohem Deutschland- und DAX-Anteil (kursiv) einem der bekanntesten DAX-ETF-Fonds gegenübergestellt.

Fonds mit Schwerpunkt Deutschland

4.01.2016**

28. 7.2016**

Performance %*

Allianz Vermögensbildung Deutschland

159,90

154,88

-2,41

ishares Core DAX

91,18

90,39

-0,87

Wirklich gravierend ist die Besserentwicklung des DAX - ETF nicht, aber eben doch eine Besserentwicklung. Wir haben auch andere gemanagte Vergleichsfonds getestet, wobei nur bei den Fonds, die sich auf Aktien mit hohen Dividenden spezialisiert haben und sich deshalb für den hier angestrebten Vergleich nicht eignen, Vorteile feststellen konnten.Suche nach GründenEin Grund für das etwas schlechtere Abschneiden einiger Publikumsfonds im Vergleich zu den Indexfonds im DAX-Bereich könnte die geringe Liquidität am deutschen Aktienmarkt sein. Damit ist gemeint, dass es großen deutschen Fonds nicht gelingen kann, innerhalb einer kürzeren Zeitspanne wesentliche Teile ihres Engagements in bestimmten Aktien abzubauen, ohne den Kurs der entsprechenden Aktie und eventuell damit auch den Index selbst in den Keller zu schicken. Das liegt natürlich auch an der Gestaltung des DAX mit nur 30 Werten, was zur Folge hat, dass die Anteile einzelner Aktien am DAX sehr hoch sind - was wiederum bedingt, dass bei einer Verkaufsentscheidung des Fondsmanagements für eine bestimmte DAX-Aktie hohe Stückzahlen dieser Aktie an den Markt gelangen, die dann dort erst mal Aufnahme finden muss. Im Ergebnis wird die Verkaufsaktion oftmals nicht ohne einen mehr oder weniger starken Kursrückgang der Aktie vonstattengehen können, sodass sich der Fonds mit der Verkaufsaktion selbst bzw. seinen Fondsbesitzern schadet.Also nur noch ETF´s?In einem Beitrag in der Capital-Ausgabe 8/2016 unter dem Titel "Glanzlichter" ist von "Indexschmusern" die Rede. Gemeint sind Publikumsfonds, deren Zusammensetzung sich sehr stark an einen Index, in diesem Fall am DAX, anlehnt und die dann auch indexnah gemanagt werden. In solchen Fällen erscheint es schon wegen der Kosten wirklich sinnvoll, einen entsprechenden ETF- Index-Fonds zu wählen, wenn für die entsprechende Marktsituation ein geeigneter Fonds zur Verfügung steht.Berater sollten jedoch bei langfristigen Anlagen ihren für die Altersvorsorge investierenden Kunden die Nachteile von Investitionen in Länderfonds verdeutlichen und ihnen die Vorteile global investierender Fonds nahebringen. Bei der Wahl entsprechender Publikumsfonds stünde dann auch ein Management bereit, das globale Entwicklungen berücksichtigen kann. Die Chance ist bei einer solchen Gestaltung zudem relativ groß, dass der jeweilige Fonds über eine lange Zeit gehalten werden kann, sodass auch die höheren Kosten des Publikumsfonds sich deutlich relativieren.Im folgenden Chart haben wir beispielhaft vier global anlegende Fonds (und einen Weltindex) dargestellt.· Zunächst einen der bekanntesten globalen ETF-Fonds, den Lyxor ETF World (kursiv). Die zwangsläufig starre Fondszusammensetzung macht auch bei diesem ETF aus unserer Sicht den zusätzlichen und kostenträchtigen Einsatz einer professionellen Vermögensverwaltung auf Kundenebene erforderlich.· Danach folgt ein bekannter erfolgreich global investierender Publikums-Aktienfonds.

Die letzten zwei Fonds (fett) eignen sich besonders gut für langfristige Anlagen, weil sie als Dachfonds einen vermögensverwaltenden Ansatz aufweisen, also z. B. auch in andere Anlageklassen wie Renten und Rohstoffe oder, mindestens mit Teilen des Fondsvermögens, an den Geldmarkt wechseln können, wenn es die Situation erfordert. Die Wahl solcher Fonds erleichtert die Betreuungsarbeit des Beraters erheblich.

Global investierende Fonds

04.01.2016**

28.07.2016**

Differenz %*

MSCI World

1.630,89

1.707,59

4,70

Lyxor ETF World

148,75

152,25

4,00

UniGlobal

181,74

187,50

3,17

EuroSwitch World Profile (Dachfonds)

53,77

54,07

0,56

Sauren Global Balance (Dachfonds)

17,52

16,62

-5,14

* Dividenden und Ausschüttungen berücksichtigt; Quelle: www.finanzen.net

** Quelle Kurse und Anteilspreise: www.finanzen.net

Fazit

Die meist ausschließlich auf der Kostenebene geführte Diskussion um die Frage "ETF´s oder Publikumsfonds?" ist komplexer als gedacht. Eine seriöse Lösung erscheint eigentlich nur dann möglich, wenn die individuelle Kundensituation mit berücksichtigt wird. Das Management eines Fonds wird eben immer dann benötigt, wenn es darum geht, dauerhafte Lösungen ohne weiteren Verwaltungsaufwand im Kundenvermögen zu installieren. Wenn es dagegen darum geht, innerhalb eines umfänglichen und professionell verwalteten Kundenvermögens kostengünstige Lösungen für bestimmte Marktsituationen zu finden, dann dürften ETF´s häufig erste Wahl sein.