Shop
gut beraten. mehr verkaufen.
Newsletter Ausgabe 40. KW - 2016
Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

drei Millionen Kunden und rund 88 Mrd. EUR Versicherungssumme könnten von einem Run Off betroffen sein, berichtete „ZEITonline“ bereits in 2014. Das ist für Finanzberater keine gute Nachricht, denn die Medienberichterstattung dazu ist eher negativ geprägt und findet weitgehend ohne Berücksichtigung von Berater- bzw. Maklerinteressen statt. Dabei sind es gerade die Berater, die mit betroffenen Versicherungsnehmern darüber diskutieren müssen. Außerdem sind die Folgen für Berater und eventuell auch für Versicherungsnehmer nicht von Pappe.


Erfahren Sie mehr in unserem Thema der Woche: Ist "Run Off" wirklich kein Beraterthema?


Darüber hinaus lesen Sie:

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam Versicherungs- und Finanzmedien

Von links: Ilka Döring (Redakteurin), Olaf Nitsche (Redakteur) und Yvonne Becker (Verlagsleiterin)


BESUCHEN SIE UNS AUF DER DKM!!!
Das Team von Wolters Kluwer freut sich auf Ihren Besuch sowie ein Treffen am DKM-Stand: Halle 4 / A06. Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Ticket unter www.die-leitmesse.de/wolters-kluwer/2016

» Altersvorsorge
» Betriebsrentenrecht: Wann liegt eine beitragsbezogene Leistungszusage vor?
» Vertrieb
» Online oder offline im Kundenkontakt?
» Recht
» Auch ein Fall für die Verkehrsopferhilfe
» Finanzen
» Ärgerlicher FAZ-Vergleich: Fondspolicen contra ETF-Sparpläne
» Schadenversicherung
» Panne im Ausland: Schutzbrief übernimmt nicht alles
» Schäden an einer Entwässerungsleitung durch Baumwurzeln
» Unser Tipp für Sie
» NEU: Lernkontrolle für die Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung nach § 34i GewO
» NEU: Haftungsfalle Datenschutz: Rechtliche Herausforderung des digitalisierten Maklerbetriebes


AKTUELLE QUIZRUNDE!!!
Schon mitgemacht? In unserer aktuellen Quizrunde geht es um die IHK-Sachkundeprüfung für Immobiliardarlehnsvermittler nach § 34i GewO. Wie gut kennen Sie sich schon damit aus? Testen Sie Ihr Wissen!!! Jetzt mitmachen!


Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
versicherungspraxis24@wolterskluwer.de


Wir halten Sie auf dem Laufenden:
Folgen Sie uns auf Facebook Facebook Fanseite
und auf Twitter Twitter
und erhalten Sie die aktuellsten Brancheninformationen.

» Altersvorsorge
Betriebsrentenrecht: Wann liegt eine beitragsbezogene Leistungszusage vor?

Nach § 1 Abs. 2 Nr. 1 des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) liegt eine beitragsorientierte Leistungszusage vor, wenn der Arbeitgeber sich verpflichtet, bestimmte Beiträge in eine Betriebsrentenanwartschaft umzuwandeln. Das Gesetz verlangt, dass in der Versorgungsordnung die Mindesthöhe der Anwartschaft zum Zeitpunkt der Umwandlung bezogen auf diese Beiträge festgelegt wird. Nun hatte das Bundesarbeitsgericht (BAG) Gelegenheit, die gesetzliche Bestimmung genauer auszuloten (BAG, ‌30‌.‌08‌.‌2016‌ - 3 AZR ‌228‌/‌15‌).

» weitere Informationen nach oben
» Vertrieb
Online oder offline im Kundenkontakt?

"Digitalisierung" ist mittlerweile ein weit verbreiteter Begriff. Er definiert den Wandel hin zu elektronisch gestützten Prozessen mittels Informations- und Kommunikationstechnik. Auch die Beratung und Betreuung von Kunden in der Finanz- und Versicherungswirtschaft ändert sich durch die Digitalisierung. Wie stark und welche Bereiche von Berufen mit Kundenkontakt davon betroffen sind und wie weit sich die Digitalisierung auf die Weiterbildung und Mediennutzung auswirkt, möchte das CAMPUS INSTITUT zusammen mit Wolters Kluwer in einer Umfrage herausfinden.

» weitere Informationen nach oben
» Recht
Auch ein Fall für die Verkehrsopferhilfe

Der Entschädigungsfonds hilft Verkehrsopfern bei Unfällen in Deutschland, die durch nicht ermittelte oder nicht versicherte Kraftfahrzeuge verursacht werden. Ferner in solchen Fällen, in denen das Auto vorsätzlich und widerrechtlich als "Tatwaffe" eingesetzt wurde oder falls der Autohaftpflichtversicherer insolvent wird. Außerdem fungiert der Fonds gegenüber Verkehrsopfern bei Unfällen im Ausland als Entschädigungsstelle nach der 4. KH-EG-Richtlinie.

» weitere Informationen nach oben
» Finanzen
Ärgerlicher FAZ-Vergleich: Fondspolicen contra ETF-Sparpläne

ETF-Sparpläne würden besser abschneiden als Fondspolicen. Das wird seit Jahren immer wieder auch von honorigen Medien behauptet. Das Problem: Die jeweils ins Feld geführten Argumente treffen meist zu. Gleichzeitig werden jedoch andere Argumente, die den positiven Eindruck zunichtemachen würden, einfach verschwiegen. Berater und Vermittler müssen die plausibel klingenden Argumente dann mühsam entkräften. Wegen der Komplexität des Themas gelingt das nicht immer.

» weitere Informationen nach oben
» Schadenversicherung
Panne im Ausland: Schutzbrief übernimmt nicht alles

Wenn im Schutzbrief unter "Pannenhilfe im Ausland" nur Kostenerstattung statt eigener Serviceleistungen vereinbart wurde, muss der Automobilclub nicht für Schäden aufkommen, die beim Abschleppen entstehen. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München (AG München, ‌11‌.‌01‌.‌2016‌ - 251 C ‌18763‌/‌15‌) hervor.

» weitere Informationen nach oben
Schäden an einer Entwässerungsleitung durch Baumwurzeln

Das Landgericht Saarbrücken hat entschieden, dass Grundstücksanschlussleitungen im öffentlichen Straßenraum fester Bestandteil des Straßengrundstücks der Kommune gemäß § 94 BGB sind. Bei Schäden an den Leitungen liegt somit kein Drittschaden, sondern ein Eigenschaden vor, sodass der Haftpflichtversicherer der Kommune nicht leistungspflichtig ist (LG Saarbrücken, ‌26‌.‌04‌.‌2016‌ - 14 S ‌26‌/‌15‌).

» weitere Informationen nach oben
» Unser Tipp für Sie
NEU: Lernkontrolle für die Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung nach § 34i GewO

Seit dem ‌21‌.‌03‌.‌2016‌ benötigen Vermittler eine Erlaubnis nach § 34i GewO, wenn sie sich weiterhin im Geschäftsfeld der Immobiliardarlehnsvermittlung tummeln wollen. Die 34c-Vermittler profitieren gegebenenfalls von einer "Alten-Hasen-Regelung". Wer schon seit dem ‌21‌.‌03‌.‌2011‌ ununterbrochen unselbstständig oder selbstständig als Immobiliardarlehnsvermittler tätig ist, darf sich als "Alter Hase" und auch als "sachkundig" bezeichnen. Doch wie weist der Vermittler seine ununterbrochene Tätigkeit nach?

» weitere Informationen nach oben
NEU: Haftungsfalle Datenschutz: Rechtliche Herausforderung des digitalisierten Maklerbetriebes

Vermittler sehen sich immer stärker mit der Frage konfrontiert, ob und wie sie ihre Beratungs- und Vermittlungstätigkeit mit digitaler Unterstützung perfektionieren können. Internet, Instant Messenger (z.B. WhatsApp), Social-Media-Plattformen (z.B. Facebook, Google+, Twitter) und Smartphone-Apps eröffnen zahlreiche Möglichkeiten, potenzielle Kunden kostengünstig, schnell und unkompliziert zu erreichen.

» weitere Informationen nach oben
» Nützliches auf unserer Website
Auf unserer Website finden Sie viele weitere nützliche Informationen für Makler.
Aktuelles » Wissenspool » Netzwerk » Service » Shop »