Shop
gut beraten. mehr verkaufen.
Newsletter Ausgabe 13. KW - 2016
Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

Professor J.F. Volrad Deneke verfasste in seinem 1988 erschienen Buch zum "Berufsbild des Vermögensberaters" einen Vorgeschmack auf die kommenenden Ereignisse. Sein Statement zur Entwicklung der Nachfrage nach professioneller Vermögensberatung und dem Strukturwandel in Vermögenswerten und Versorgungsansprüchen, war für viele damals noch reine Utopie. Die EU-Richtlinien der letzten Jahre haben uns Finanzdienstleister in den unterschiedlichen Bereichen der Vermögensberatung eines besseren belehrt. Aus der Utopie ist Realität geworden.


Erfahren Sie mehr in unserem aktuellen Thema der Woche: Optimale Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung nach § 34i GewO... und ein paar Tipps zur Lernsystematik.


Darüber hinaus lesen Sie:

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam Versicherungs- und Finanzmedien

Von links: Ilka Döring (Redakteurin), Olaf Nitsche (Redakteur) und Yvonne Becker (Verlagsleiterin)


SAVE THE WEBINAR-DATE: ‌14‌.‌04‌.‌2016‌ - 15 Uhr
Die ersten Prüfungen zum Immobiliardarlehnsvermittler nach § 34i GewO sollen wahrscheinlich schon im Juni abgenommen werden. Höchste Zeit also für Vermittler und Berater sich über die rechtlichen Grundlagen zu informieren. Melden Sie sich am besten direkt zu unserem Webinar "Rechtliche Grundlagen der Immobiliardarlehnsvermittlung und -beratung" mit Volker H. Grabis, Leiter VHG-Management, an. Jetzt anmelden!

» Altersvorsorge
» Bundesfinanzhof missbilligt Zeitwertkonten bei GGF
» Neues aus der Branche
» 32 Unfallversicherungs-Tarife sind "Spitze"
» Recht
» Ex-Vorstand zu ca. 4,6 Mio. EUR Schadenersatz verurteilt
» Finanzen
» Schlechtes Beraterimage trifft alle - und kaum einer wehrt sich
» Schadenversicherung
» Kein Regressverzicht bei nachbarschaftlichem Gefälligkeitsverhältnis
» Haftung für Dialyse-Pannen bei Patienten mit Einschränkungen
» Unser Tipp für Sie
» Magazin Versichert - Frühjahr-/Sommerausgabe schon erstellt?
» Privat oder gesetzlich versichert? Wie Sie Ihre Kunden optimal bei der Entscheidung unterstützen


NEUE QUIZRUNDE!!!
Schon mitgemacht? In unserer neuen Quizrunde geht es um die IHK-Sachkundeprüfung für Immobiliardarlehnsvermittler nach § 34i GewO. Wie gut kennen Sie sich schon damit aus? Testen Sie Ihr Wissen!!! Jetzt mitmachen!


Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
versicherungspraxis24@wolterskluwer.de


Wir halten Sie auf dem Laufenden:
Folgen Sie uns auf Facebook Facebook Fanseite
und auf Twitter Twitter
und erhalten Sie die aktuellsten Brancheninformationen.

» Altersvorsorge
Bundesfinanzhof missbilligt Zeitwertkonten bei GGF

Mit Spannung wurde das erste Urteil des Bundesfinanzhofs zur Frage erwartet, ob Gesellschafter-Geschäftsführer auch Zeitwertkonten dotieren können. Die Antwort lautet: Im Prinzip ja, aber dann liegt in vollem Umfang eine verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) vor (BFH, ‌11‌.‌11‌.‌2015‌ - I R ‌26‌/‌15‌).

» weitere Informationen nach oben
» Neues aus der Branche
32 Unfallversicherungs-Tarife sind "Spitze"

Morgen & Morgen (M&M) hat erstmalig 140 Bedingungswerke von insgesamt 51 Unfallversicherern analysiert und dabei festgestellt, dass mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife eine Rating-Bewertung "ausgezeichnet" oder "sehr gut" erreichen konnten (76 von 140), während jeder vierte Tarif (37 von 140) durchfiel.

» weitere Informationen nach oben
» Recht
Ex-Vorstand zu ca. 4,6 Mio. EUR Schadenersatz verurteilt

Anschauungsfall D&O Versicherung: Laut einer aktuellen Presseerklärung des Oberlandesgerichts Hamm hat das Gericht ein ehemaliges Vorstandsmitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung zur Zahlung von ca. 4,6 Mio. EUR Schadenersatz an seinen Arbeitgeber verurteilt (OLG Hamm, ‌17‌.‌03‌.‌2016‌ - 27 U ‌36‌/‌15‌).

» weitere Informationen nach oben
» Finanzen
Schlechtes Beraterimage trifft alle - und kaum einer wehrt sich

Von seriös arbeitenden Finanzberatern wird das schlechte Beraterimage, das gerade wieder in einer "Hart aber Fair"-Talkrunde thematisiert wurde, als ungerecht empfunden. Aus ihrer Sicht werden Hürden im Beratungsgespräch aufgebaut und es leidet ganz allgemein die Attraktivität des Beraterberufs. Das muss sich ändern.

» weitere Informationen nach oben
» Schadenversicherung
Kein Regressverzicht bei nachbarschaftlichem Gefälligkeitsverhältnis

In Fällen, in denen ein gutes und gelebtes Nachbarschaftsverhältnis zwischen Schädiger und Geschädigtem bestand und noch fortbesteht, ist die Annahme einer Haftungsbeschränkung auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz zu verneinen. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (OLG Hamm, ‌17‌.‌11‌.‌2015‌ - 9 U ‌26‌/‌15‌) hervor.

» weitere Informationen nach oben
Haftung für Dialyse-Pannen bei Patienten mit Einschränkungen

Nicht selten müssen sich die Gerichte mit gegen Ärzte gerichteten Schadenersatzansprüchen befassen. Dabei unterstreichen die Richter die aus ihrer Sicht gebotenen Verhaltenspflichten. So können bei der Dialyse von Patienten mit Einschränkungen besondere Maßnahmen, wie z.B. die Fixierung des mit der Dialysenadel versehenen Arms, geboten sein, um eine lebensgefährdende Dislokation (Lageveränderung) der Dialysenadel während der Behandlung von vornherein zu verhindern. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem auch für Haftpflichtversicherer interessanten Urteil entschieden (OLG Hamm, ‌16‌.‌02‌.‌2016‌ - 26 U ‌18‌/‌15‌).

» weitere Informationen nach oben
» Unser Tipp für Sie
Magazin Versichert - Frühjahr-/Sommerausgabe schon erstellt?

Kundenbeziehungen aktiv zu pflegen, ist mit hohem Aufwand verbunden! Das ist nicht ganz richtig. Denn mit dem Magazin Versichert können Sie Ihren Kunden mit nur wenigen Klicks einen echten Mehrwert bieten und sich in gute Erinnerung bringen. Seit Anfang März können Sie die aktuelle Frühjahr-/Sommerausgabe 2016 individuell gestalten und bestellen.

» weitere Informationen nach oben
Privat oder gesetzlich versichert? Wie Sie Ihre Kunden optimal bei der Entscheidung unterstützen

Egal ob als Berater, Versicherungsvermittler, gesetzliche Krankenkasse, privater Krankenversicherer, Arbeitgeber, Verbraucherschutzvereinigung oder als Versicherter selbst: Um bewusst zu entscheiden, ob eine private Krankenversicherung (PKV) oder doch lieber die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für den Einzelnen in Betracht kommt, bedarf es einer gewissen Grundkenntnis der Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Krankenversicherungssysteme. Diese werden im neu aufgelegten Leitfaden "Privat oder gesetzlich versichert" von Autor Michael Sieker Schritt für Schritt und mithilfe diverser Entscheidungsschemata erklärt und vorgestellt.

» weitere Informationen nach oben
» Nützliches auf unserer Website
Auf unserer Website finden Sie viele weitere nützliche Informationen für Makler.
Aktuelles » Wissenspool » Netzwerk » Service » Shop »