Shop
gut beraten. mehr verkaufen.
Newsletter Ausgabe 36. KW - 2015
Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

die Digitalisierung der Versicherungsbranche und deren Auswirkungen auf das Geschäftsmodell werden durchaus konträr diskutiert. Nicht alle Marktteilnehmer gehören zu den begeisterten Befürwortern. Einig sind sich aber alle darin, dass kein Weg daran vorbeiführt, wenn man dauerhaft Erfolg haben will.


Erfahren Sie mehr in unserem Thema der Woche: Digitalisierung: Es führt kein Weg daran vorbei.


Darüber hinaus lesen Sie:

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam Versicherungs- und Finanzmedien

Von links: Ilka Döring (Redakteurin), Olaf Nitsche (Redakteur) und Yvonne Becker (Verlagsleiterin)


Übrigens:
Fragen, Kritik, Anregungen, Themenvorschläge? Wir haben stets ein offenes Ohr! Schreiben Sie uns einfach unter: versicherungspraxis24@wolterskluwer.de

» Krankenversicherung
» Krankenhausreport 2015 der BarmerGEK
» Altersvorsorge
» Tarifrente Bau ab ‌01‌.‌01‌.‌2016‌ für allgemeinverbindlich erklärt
» Änderung in der Zusatzversorgung der Länder von VBL umgesetzt
» Neues aus der Branche
» Pfändungsfreigrenzen: Neue Tabelle gilt seit dem ‌01‌.‌07‌.‌2015‌
» Schadenversicherung
» ECall - ein Lebensretter mit enormem Marktpotenzial
» Mietsachschaden durch Katzenurin - Ein Fall für die Privathaftpflichtversicherung?
» Unser Tipp für Sie
» Finanzanlagenfachmann/-frau IHK - Jetzt in der 4. Auflage!
» NEUERSCHEINUNG: Social Media für Vermittler


NEUE QUIZRUNDE!!!
Schon mitgemacht? In unserer Quizrunde geht es um die Wiederanlage von Lebens- und Rentenversicherungen. Wie gut kennen Sie sich damit aus? Testen Sie Ihr Wissen!!! Jetzt mitmachen!


Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
versicherungspraxis24@wolterskluwer.de


Wir halten Sie auf dem Laufenden:
Folgen Sie uns auf Facebook Facebook Fanseite und auf Twitter Twitter und erhalten Sie die aktuellsten Brancheninformationen.

» Krankenversicherung
Krankenhausreport 2015 der BarmerGEK

Die Zahl der Krankenhausaufenthalte steigt weiter an - die Verweildauer hingegen sinkt. Das sind die wesentlichen Aussagen des "Krankenhausreport 2015" der Barmer GEK.

» weitere Informationen nach oben
» Altersvorsorge
Tarifrente Bau ab ‌01‌.‌01‌.‌2016‌ für allgemeinverbindlich erklärt

Die Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft haben die zusätzliche Altersversorgung in der Bauwirtschaft neu geregelt. Mit der Tarifrente Bau als Bestandteil des neuen allgemeinverbindlichen Tarifvertrages über eine zusätzliche Altersversorgung im Baugewerbe (TV TZA) wird ab dem ‌01‌.‌01‌.‌2016‌ das seit 1957 bestehende, überwiegend umlagefinanzierte System der Rentenbeihilfe weiterentwickelt und dieses nach und nach ersetzt. Der Tarifvertrag über eine zusätzliche Altersversorgung im Baugewerbe (TZA Bau) wurde zum Start der neuen Tarifrente Bau am ‌01‌.‌01‌.‌2016‌ für allgemeinverbindlich erklärt. Die Allgemeinverbindlicherklärungen erfolgten erstmals auf der Grundlage des im August 2014 novellierten Tarifvertragsgesetzes. Die Tarifrente Bau wird über die SOKA-BAU, die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes, durchgeführt.

» weitere Informationen nach oben
Änderung in der Zusatzversorgung der Länder von VBL umgesetzt

Auch an der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) gehen Niedrigzinsphase und längere Lebenserwartung nicht spurlos vorüber. Die Tarifvertragsparteien haben daher in den Verhandlungen am ‌28‌.‌03‌.‌2015‌ für die Beschäftigten im Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder eine Einigung erzielt. Diese sieht neben Gehaltssteigerungen für die Landesbeschäftigten auch Änderungen in der Zusatzversorgung vor.

» weitere Informationen nach oben
» Neues aus der Branche
Pfändungsfreigrenzen: Neue Tabelle gilt seit dem ‌01‌.‌07‌.‌2015‌

Pfändungsfreigrenzen sollen verhindern, dass Schuldner in "echte Not" geraten. Diese Grenzen wurden zum ‌01‌.‌07‌.‌2015‌ um 2,76 % erhöht.

» weitere Informationen nach oben
» Schadenversicherung
ECall - ein Lebensretter mit enormem Marktpotenzial

Emergency Call, kurz ECall, ist ein Notrufsystem, dass ab 2018 in allen Neufahrzeugen integriert sein muss. Durch die neue Technologie soll die Anzahl der Verkehrstoten und Schwerstverletzten verringert und im Fall einer Fahrzeugpanne das Fahrzeug schnellst möglich einer Reparatur zugeführt werden.

» weitere Informationen nach oben
Mietsachschaden durch Katzenurin - Ein Fall für die Privathaftpflichtversicherung?

Die Privathaftpflichtversicherung eines Mieters von Wohnräumen, dem das Halten einer Mehrzahl von Katzen grundsätzlich gestattet ist, ist nicht eintrittspflichtig, wenn es durch Katzenurin zu einer erheblichen Substanzschädigung der Mietsache kommt. Es greift dann nämlich gemäß einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm der Ausschlusstatbestand der "übermäßigen Beanspruchung der Mietsache" ein. (OLG Hamm, ‌30‌.‌01‌.‌2015‌ - 20 U ‌106‌/‌14‌) Dieser Ausschlusstatbestand ist auch dann anwendbar, wenn mit der Privathaftpflichtversicherung eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für zahme Haustiere verknüpft war.

» weitere Informationen nach oben
» Unser Tipp für Sie
Finanzanlagenfachmann/-frau IHK - Jetzt in der 4. Auflage!

Die Vermittlung von Kapitalanlagen wie Investmentfonds, geschlossene Fonds und sonstige Vermögensanlagen (wie Genossenschaftsanteile, stille Beteiligungen, Genussrechte usw.) ist erlaubnispflichtig. Um diese Erlaubnis zu erhalten, müssen Berater und Vermittler unter anderem ihre Sachkunde nachweisen. Hierfür wurde vom Gesetzgeber die Sachkundeprüfung »Geprüfter Finanzanlagenfachmann/Geprüfte Finanzanlagenfachfrau IHK« geschaffen. Auf diese Prüfung der Erlaubnis gem. § 34f GewO bereitet Sie das mittlerweile in der 4. Auflage erschienene Handbuch Finanzanlagenfachmann IHK von Wolters Kluwer intensiv vor. Aber auch als Nachschlagewerk ist das Werk bestens geeignet.

» weitere Informationen nach oben
NEUERSCHEINUNG: Social Media für Vermittler

Die Nutzung der neuen Medien ist keine Randerscheinung mehr, sie ist zum Mittelpunkt der Gesellschaft geworden. Arbeitswelten ändern sich und Informationsgewohnheiten der Menschen ebenso. Immer mehr Kunden sind online unterwegs. Daher ist es gerade für Versicherungs- und Finanzvermittler wichtig, genau dort zu sein, wo ihr Kunde ist: in den sozialen Netzwerken. Wann fangen Sie damit an? Autor und Finanzberater Martin Müller gibt in der neuen Broschüre hilfreiche Praxistipps zu Facebook, Xing, Twitter & Co. - Jetzt vorbestellen!

» weitere Informationen nach oben
» Nützliches auf unserer Website
Auf unserer Website finden Sie viele weitere nützliche Informationen für Makler.
Aktuelles » Wissenspool » Netzwerk » Service » Shop »