Shop
gut beraten. mehr verkaufen.
Newsletter Ausgabe 28. KW - 2015
Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

Gewerbekunden sind verunsichert. In welchem Maße werden ihre Erben künftig steuerlich zur Kasse gebeten? Müssen sie gegebenenfalls die Steuern für Unternehmensübertragungen aus ihrem Privatvermögen bezahlen? Der Poker im Finanzministerium ist entschieden...


Erfahren Sie mehr in unserem Thema der Woche Erbschaftsteuer: Wie werden Unternehmenserben künftig steuerlich behandelt?.


Darüber hinaus lesen Sie:

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Redaktionsteam Versicherungs- und Finanzmedien

Von links: Ilka Döring (Redakteurin), Olaf Nitsche (Redakteur) und Yvonne Becker (Verlagsleiterin)


Übrigens:
Kennen Sie schon den neuen Erbschaft- und Schenkungsteuerrechner? Einfach einloggen und Berechnung starten unter www.versicherungspraxis24.de/rechner/

» News in eigener Sache
» Änderungen zu unserem lizenzierten Tool "SUH-Lotse" von Softfair
» Altersvorsorge
» Kabinett beschließt Novellierung des Betriebsrentengesetzes
» Neues aus der Branche
» Vermittlerrichtlinie: Kompromiss bei IDD gefunden
» Recht
» Haftungsprinzipien für elterliche Aufsichtspflicht
» Finanzen
» Das Prokon-Wunder und was der Finanzvertrieb daraus lernen kann
» Schadenversicherung
» Rückrufkostenversicherung - Wichtiger denn je für Kfz-Zulieferer
» Unser Tipp für Sie
» BAV und Lohnbuchhaltung - Die 4. Auflage ist da...
» Finanzanlagenfachmann/-frau IHK - Neuauflage jetzt vorbestellen!


QUIZRUNDE!!!
Schon mitgemacht? In unserer Quizrunde geht es um private und gesetzliche Krankenversicherungen. Wie gut kennen Sie sich mit PKV und GKV aus? Testen Sie Ihr Wissen!!! Jetzt mitmachen!


Schreiben Sie uns Ihre Meinung:
versicherungspraxis24@wolterskluwer.de


Wir halten Sie auf dem Laufenden:
Folgen Sie uns auf Facebook Facebook Fanseite und auf Twitter Twitter und erhalten Sie die aktuellsten Brancheninformationen.

» News in eigener Sache
Änderungen zu unserem lizenzierten Tool "SUH-Lotse" von Softfair

Seit Anfang Februar 2015 stellt VersicherungsPraxis24 seinen Kunden den SUH-Lotsen der Firma Softfair zur Verfügung. Am ‌30‌.‌06‌.‌2015‌ war nun Update-Tag bei Softfair, sodass wir unsere Programme für Sie um neue Funktionalitäten erweitert haben.

» weitere Informationen nach oben
» Altersvorsorge
Kabinett beschließt Novellierung des Betriebsrentengesetzes

Das Bundeskabinett hat am ‌01‌.‌07‌.‌2015‌ den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der EU-Mobilitäts-Richtlinie beschlossen. Die Richtlinie hat zum Ziel, Mobilitätshindernisse für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abzubauen, die sich aus Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung ergeben können. Dabei hatte die Mobilitätsrichtlinie zwar nur die grenzüberschreitenden Arbeitgeberwechsel im Fokus. Doch um eine Inländerdiskriminierung zu vermeiden und aus Praktikabilitätsgesichtspunkten gelten die neuen Regelungen bis auf eine Ausnahme für alle Beschäftigten.

» weitere Informationen nach oben
» Neues aus der Branche
Vermittlerrichtlinie: Kompromiss bei IDD gefunden

Die europäische Vermittlerrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) ist in trockenen Tüchern. Nach einer Einigung im Rahmen der Trilog-Verhandlungen in Brüssel muss nun noch das Parlament zustimmen. Der offizielle Abschlusstext liegt noch nicht vor, aber einiges an Informationen scheint schon gesichert. So wird es nach jetzigem Kenntnisstand weder Regelungen zur Provisionsoffenlegung oder -einschränkung geben, noch verpflichtende Weiterbildungen von jährlich 40 Stunden.

» weitere Informationen nach oben
» Recht
Haftungsprinzipien für elterliche Aufsichtspflicht

Eltern verletzen ihre Sorgfaltspflicht, wenn sie ihren sechs Jahre alten Sohn zusammen mit anderen Kindern mehrere Stunden unbeaufsichtigt auf dem Schulhof spielen lassen und die Kinder dabei durch das Werfen von Gegenständen auf das Nachbargrundstück Schäden (hier: an einem Kraftfahrzeug) anrichten. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (OLG Düsseldorf, ‌14‌.‌05‌.‌2014‌ - 19 U ‌32‌/‌13‌) hervor.

» weitere Informationen nach oben
» Finanzen
Das Prokon-Wunder und was der Finanzvertrieb daraus lernen kann

Dass sich rund die Hälfte der 75.000 Anleger für den Weiterbetrieb der insolventen Prokon in Form einer Genossenschaft und damit gegen die Übernahme durch einen großen Energiekonzern entschieden hat, ist zweifellos eine Sensation. Kommentatoren wie Gertrud Hußla vom "Handelsblatt", die teilweise geradezu euphorisch den Neu-Genossen eine bewusste und gezielte, eventuell sogar selbstlose Entscheidung zugunsten einer sinnvollen Energieversorgung Deutschlands zubilligen und die Prokon-Anleger deshalb als "Überzeugungstäter" beschreiben, scheinen auf den ersten Blick richtig zu liegen. Aber hält das auch einer genaueren Betrachtung stand?

» weitere Informationen nach oben
» Schadenversicherung
Rückrufkostenversicherung - Wichtiger denn je für Kfz-Zulieferer

Kfz-Zulieferer sind eine wichtige Säule der Wirtschaft. Sie liefern Produkte, die sicherheitsrelevante Eigenschaften aufweisen wie etwa Bremsen oder Elektronikteile. Der spezielle Haftpflichtversicherungsbedarf dieser Unternehmen für Regresse der Automobilhersteller wird seit geraumer Zeit über ein altbewährtes Deckungsbaustein-Modell im Rahmen der klassischen Rückrufkostendeckung befriedigt.

» weitere Informationen nach oben
» Unser Tipp für Sie
BAV und Lohnbuchhaltung - Die 4. Auflage ist da...

Die betriebliche Altersversorgung, insbesondere in Form der Entgeltumwandlung, aber auch in Form der sog. Mischfinanzierung, gehört zunehmend zum Alltag der Unternehmen. Dieser Leitfaden für die betriebliche Praxis, der bereits in der 4. Auflage vorliegt, wendet sich nicht nur an Mitarbeiter in der Lohnabrechnung. Fundiertes Wissen zum Thema Lohnbuchhaltung und bAV macht auch Sie als Berater zu einem unverzichtbaren Partner für Ihre Geschäftskunden. In übersichtlicher und praktischer Form erfahren Sie das Wichtigste zur betrieblichen Altersversorgung in der Lohnbuchhaltung.

» weitere Informationen nach oben
Finanzanlagenfachmann/-frau IHK - Neuauflage jetzt vorbestellen!

Die Vermittlung von Kapitalanlagen wie Investmentfonds, geschlossene Fonds und sonstige Vermögensanlagen (wie Genossenschaftsanteile, stille Beteiligungen, Genussrechte usw.) ist erlaubnispflichtig. Um diese Erlaubnis zu erhalten, müssen Berater und Vermittler unter anderem ihre Sachkunde nachweisen. Hierfür wurde vom Gesetzgeber die Sachkundeprüfung »Geprüfter Finanzanlagenfachmann/Geprüfte Finanzanlagenfachfrau IHK« geschaffen. Auf diese Prüfung der Erlaubnis gem. § 34f GewO bereitet Sie das mittlerweile in der 4. Auflage erschienene Handbuch Finanzanlagenfachmann IHK von Wolters Kluwer intensiv vor. Aber auch als Nachschlagewerk ist das Werk bestens geeignet.

» weitere Informationen nach oben
» Nützliches auf unserer Website
Auf unserer Website finden Sie viele weitere nützliche Informationen für Makler.
Aktuelles » Wissenspool » Netzwerk » Service » Shop »