Interview des Monats

Wer die Insurtech-Szene in den letzten Jahren nicht ganz genau verfolgt und nur deren selbstbewusste Auftritte früherer Jahre in Erinnerung hat, dürfte über die Ergebnisse von zwei aktuellen Studien ziemlich überrascht gewesen sein. Zunächst hatte PwC untersucht, wie sich die Fintechs seit 2011 entwickelt haben und kam zu dem Ergebnis, dass in den letzten Jahren 233 von ihnen oder jedes fünfte Unternehmen das Geschäft wieder eingestellt hat. Aktuell gibt es noch rund 800 Fintechs. Im Durchschnitt würden Fintechs knapp vier Jahre alt, die meisten scheiterten im dritten oder vierten Geschäftsjahr. Die Pleitewelle, mit der dies deutlich wurde, habe vor zweieinhalb Jahren begonnen. Diese Schließungswelle könne also als Folge der Gründungseuphorie in den Jahren 2015 und 2016 interpretiert werden. Zu ähnlichen Ergebnissen kam der aktuelle „InsurTech-Radar Deutschland 2019“ von Oliver Wyman und Policen Direkt, der 134 Insurtechs auf dem deutschen Markt untersuchte. Danach sind von den insgesamt 183 Gründungen seit dem Jahr 2000 49 wieder ausgeschieden oder haben sich anderen Geschäftsfeldern zugewandt. Mit Dr. Dietmar Kottmann, Partner bei Oliver Wyman und Mitverfasser der Studie, sprach Versicherungspraxis24 darüber, welche Ursachen diese Entwicklung hat und wie die Zukunftschancen von Insurtechs aussehen. Mehr...

 

 

Neue Inhalte & Services

Informieren Sie sich hier über unsere neuen Inhalte im Wissenspool, Services und Gesetzesänderungen.

Thema der Woche

Die sogenannte Subsidiärhaftung trifft nun immer mehr Arbeitgeber, die ihre betriebliche Altersversorgung extern insbes. über eine Pensionskasse durchgeführt haben. Denn mittlerweile mehrt sich die Zahl der teilweise auch großen Kassen, die die Leistungen kürzen müssen (BVV, Kölner Pensionskasse, Caritas Pensionskasse uvam). Für die Differenz muss der Arbeitgeber einstehen. Mehr...

Aktuelle News

  • 22.08.2019 Altersvorsorge

    EIOPA will mehr Insolvenzsicherung im Bereich der Versicherungen

    Die europäische Aufsichtsbehörde für Versicherungen und bAV (EIOPA) hat den Entwurf eines Konsultationspapiers veröffentlicht: Sie möchte europaweit die Insolvenzsicherung von Versicherungen ("insurance guarantee schemes" = IGS), die bisher auf nationaler Ebene höchst unterschiedlich umgesetzt wurde, harmonisieren. Das trifft Versicherungen, betriebliche Altersversorgung sowie Sachversicherungen. Bis zum 18.10.2019 können Stakeholder an dieser Konsultation teilnehmen. Die EIOPA folgt dabei einem Ersuchen der Europäischen Kommission.

  • 19.08.2019 Altersvorsorge

    BMF schränkt Förderfähigkeit nach § 100 EStG bei vermögenswirksamen Leistungen ein: Wird der § 100 EStG zum Rohrkrepierer?

    Es war einmal ... da verkündete das BMF im Vorfeld des Betriebsrentenstärkungsgesetzes, dass es eine besonders einfache Fördermöglichkeit für Geringverdiener möglich machen wolle. Alles ganz einfach. Auch für den Arbeitgeber.

  • 14.08.2019 Recht

    Berufsunfähigkeitsversicherung: Verschwiegener Arztbesuch nicht immer arglistig

    Das OLG Saarbrücken hat mit Urteil vom 09.05.2018 - 5 U 23/16 unterstrichen, dass ein bei der Antragsstellung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung verschwiegener Arztbesuch nicht zwingend eine Arglist bedeutet, selbst wenn dem Antragsteller dabei körperliche und psychische Beschwerden attestiert wurden.

  • Archiv

Unternehmen & Produkte