Aktuelles

04.12.2018

Nicht genug Geld? BaFin untersagt der Caritas Pensionskasse das Neugeschäft

Die BaFin hat am 04.12.2018 folgende Maßnahme veröffentlicht: Mit Bescheid vom 11.05.2018 hat die BaFin der Pensionskasse der Caritas VVaG das Neugeschäft untersagt. Der Bescheid wurde am 26.10.2018 bestandskräftig.

Das Unternehmen kann gegenwärtig die Solvabilitätskapitalanforderungen nicht erfüllen und hat einen Sanierungsplan zur Beseitigung der Nichtbedeckung der Solvabilitätskapitalanforderung vorgelegt. Dieser Sanierungsplan ist auch Sicht der BaFin unzureichend.

Der Pensionskasse wurde untersagt, neue Versicherungsverträge abzuschließen, bestehende Versicherungsverträge zu erhöhen oder weitere Personen in die Pensionskasse als Versorgungsberechtigte aufzunehmen. Ein Versorgungsausgleich nach VersAusglG darf weiterhin durchgeführt werden.

Neuer Vorstandsvorsitzende der Caritas VVaG wird zum 01.01.2019 der Generalbevollmächtigte Olaf Keese, der auch den Vorstandsvorsitz der Kölner Pensionskasse, die sich ebenfalls in Schieflage befindet, übernimmt.

Caritas VVaG und Kölner Pensionskasse sind eng miteinander verbunden. Ähnlich wie bei der Kölner Pensionskasse steht eine Sanierung und eine Herabsetzung der Leistungen an. Die Caritas Pensionskasse zahlt schon Leistungen an Rentner. Bei Kürzungen muss dafür der Arbeitgeber einstehen.