Aktuelles

25.11.2016

Erneute Pleite bei Mittelstandsanleihen - Chance auf Neukundengewinnung

Wenn Mittelstandsanleihen-Emittenten in die Insolvenz gehen, wie aktuell die frühere Escada-Tochter Laurèl, dann sind meist sehr viele Anleger betroffen. Der Großteil der Betroffenen kommt dabei meist aus dem Mittelstand und verliert oftmals mehr oder weniger relevante Teile der privaten Altersvorsorge. Das ist für Finanzberater eine Chance auf Neukundengewinnung, die genutzt werden sollte...

Hintergrund

Dass die Insolvenz von Laurèl viel privates Vorsorgekapital vernichten wird, ist trotz der nur 20 Mio. EUR großen Mittelstandsanleihe, die nun im Feuer steht, wahrscheinlich. Bei den typischen Anlegergruppen von Mittelstandsanleihen sind wohlklingende Markennamen aus dem gehobenen Konsumbereich besonders beliebt, weil "Luxus immer geht", so ein weit verbreitetes Bonmot. Im laufenden Jahr waren es z.B. die Insolvenzen von Steilmann und Wöhrl, die in diesen Anlegergruppen hohe Altersvorsorgeschäden angerichtet haben dürften.

Verheerende Branchenstatistik

Das Handelsblatt hat unter dem 16.11.2016 auf seiner Homepage statistische Zahlen zu dem Produktfeld Mittelstandsanleihen veröffentlicht, die das Ausmaß des Schadens besonders gut verdeutlichen: Seit 2010 sind 149 Mittelstandsanleihen mit einem Volumen von 6,17 Mrd. EUR emittiert worden. Davon sind noch 2,75 Mrd. EUR umlaufend, 1,56 Mrd. wurden vereinbarungsgemäß oder vorzeitig getilgt und 1,86 Mrd. EUR (51 Anleihen) sind ausfallgefährdet. Man könnte sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es mit Mittelstandsanleihen Probleme gibt, extrem hoch ist.

Anknüpfungspunkt im Kundengespräch

Im Gespräch mit mittelständischen Kunden sollten die Mittelstandsanleihen deshalb unbedingt vorkommen, schon weil die Wahrscheinlichkeit, dass der entsprechende Kunde eine solche gezeichnet hat, relativ groß ist. Mit Hinweis auf obige Statistik müsste es auch möglich sein, dem Kunden das Risiko seiner diesbezüglichen Anlage klar zu machen. Falls er keine Mittelstandsanleihen besitzt, kann der Finanzberater auf jeden Fall seine Kompetenz beweisen und damit im Wettbewerb punkten.

Fazit

Es braucht Ideen, um die hochinteressante Zielgruppe Mittelstand zu erschließen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Helmut Kapferer.