Aktuelles

14.11.2016

Immobilienmakler und -verwalter: Mit Immobilien kann ein Vermögen verdient werden

Das Menschen mit Immobilien in den USA reich werden können, hat der neu gewählte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, eindrucksvoll bewiesen. Auch in Deutschland haben viele Millionäre ein Vermögen mit Immobilien gemacht. Allerdings gab es in den letzten Jahren auch negative Beispiele, bei denen Verbraucher sog. Schrottimmobilien erwarben und finanziell überfordert wurden. Das Bundeskabinett hat deshalb zum weiteren Schutz der Verbraucher Ende August 2016 einen Gesetzentwurf zur Berufszulassung von WEG-Verwaltern und Immobilienmaklern eingebracht.

Die Berufszulassung soll analog zu den schon regulierten Berufszulassungen nach § 34 d, f und i GewO erfolgen. So sollen bei der gewerberechtlichen Erlaubnis nach § 34 c GewO für Immobilienmakler und Wohneigentumsverwalter zukünftig nicht nur die geordneten Vermögensverhältnisse und die erforderliche Zuverlässigkeit nachgewiesen werden, sondern auch eine Berufshaftpflichtversicherung und ein Nachweis der Sachkunde.

Das Spannende in den nächsten Monaten wird sein, wie die "Alte-Hasen-Regelung" ausgefeilt wird. Heute gibt es den Vorschlag, dass Makler und Verwalter, die seit fünf Jahren unselbstständig oder selbstständig tätig sind, keinen weiteren Sachkundenachweis benötigen. Selbstständige Makler und Maklerfirmen gibt es ca. 30.000 sowie ca. 3.000 Verwaltungsgesellschaften. Sozialversicherungspflichtige angestellte Makler und Verwalter gab es 2015 ca. 20.000 Personen. Hier muss differenziert werden. Die Selbstständigen, die weniger als fünf Jahre als Makler oder Verwalter tätig sind, müssen dann einen geeigneten Sachkundenachweis oder eine gleichgestellte Berufsqualifikation nachweisen. Die sozialversicherungspflichtigen Angestellten müssen auch über eine geeignete Qualifikation verfügen, welche vom Arbeitgeber aktiv zu prüfen ist. Eine IHK-Sachkundeprüfung muss dies nicht sein, auch ein Abschluss oder Zertifikat privater Bildungsanbieter und Akademien könnten hier ausreichen.

Der Weg zum Gesetz könnte schon Anfang 2017 starten und verabschiedet werden. Wenn dann das Gesetz 2018 in Kraft tritt, verbleibt mit einer 12-monatigen Übergangsregelung für alle Makler und Verwalter genügend Zeit, die notwendigen Nachweise vorzulegen. Wir informieren Sie weiterhin über den aktuellen Verlauf.