Aktuelles

18.01.2016

Nominierung zum Stuttgarter bAV-Preis 2016

Auch im Jahr 2016 lobt die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. wieder den Stuttgarter Preis für hervorragende Hochschularbeiten in der bAV aus. Sehr gute (Abschluss-) Arbeiten mit einem Themenschwerpunkt bAV können bis zum 18.03.2016 nominiert werden. Die Preisverleihung erfolgt am 13.04.2016 im Rahmen des 11. Alumnitreffens der bAV-Betriebswirte (FH Koblenz).

Hier ein wenig zum Hintergrund:

Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. fördert nachdrücklich die Aus- und Weiterbildung der Branche. Insbesondere in der betrieblichen Altersversorgung hat die Aus- und Weiterbildung einen hohen Stellenwert. Als Vorsorgeversicherer und Anbieter von bAV-Lösungen verleiht die Stuttgarter seit 2012 jährlich einen Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen in der bAV. Die Auszeichnung wird verliehen für (Abschluss-)Arbeiten, die im Vorjahr (2015) im Rahmen einer (Fach-)Hochschulaus- oder -weiterbildung erstellt wurden, in denen ein Thema der betrieblichen Altersversorgung schwerpunktmäßig behandelt wird. Die ausgezeichnete Arbeit sollte idealerweise fundierte theoretische Kenntnisse und den Transfer in die Praxis vereinen und so die Brücke von der Ausbildung in die Praxis schlagen sowie einen Bezug zur Versicherungsbranche haben.

Der Preis ist mit 1.000 EUR dotiert und kann auch geteilt verliehen werden. Wie in den Vorjahren lobt zudem der Verlag Wolters Kluwer, der u.a. das Praxishandbuch bAV und die Reihe "Leitfaden bAV" herausgibt, wieder Buchpreise aus.

Vorschlagsrecht haben insbesondere Professoren, Dozenten, Lehrbeauftragte und die jeweiligen Bildungseinrichtungen, bei denen eine solche Arbeit erstellt wurde. Die Entscheidung über die Preisträgerin/den Preisträger fällt eine Jury, in der u.a. Ralf Berndt, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung a.G. und Dr. Henriette Meissner, Generalbevollmächtigte für die bAV der Stuttgarter Lebensversicherung a.G. und Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH mitwirken.

Nominierungen können formlos per E-Mail erfolgen (henriette.meissner@stuttgarter.de) und müssen ein PDF der nominierten Arbeit zur Weitergabe an die Jury enthalten.