Aktuelles

27.11.2015

Langfristige Immobilienfinanzierung? - Fragen Sie doch mal Ihren Versicherer!

Die Suche nach einer Finanzierung führt Immobilienkäufer meist zur Ihrer Hausbank. Der Besuch bei einem Makler und die Internetrecherche stehen auf den To-Do-Listen Kaufwilliger ebenfalls ganz oben. Den Weg zu Ihrem Versicherungsberater schlagen die meisten Kunden aber nicht ein. Bisher!

Nicht nur Banken bemühen sich um Baufinanzierungskunden

In einem seit Monaten weiterhin (mäßig) sinkendem Zinsumfeld werden von den Kunden zunehmend auch längere Zinsfestschreibungszeiten jenseits der zehn Jahre nachgefragt. Laufzeiten von 15 oder 20 Jahren sind hinsichtlich Planbarkeit und langfristiger Zinssicherheit höchst beliebt.

Der Blick in das Internet zeigt hier bei der Anbieterauswahl ein anderes Ergebnis als noch vor zwei Jahren. Waren es historisch die Sparkassen, Commerzbank und andere Großbanken, die als "Global Player" für die Immobilienfinanzierung im Ranking ganz oben standen, reihen sich heutzutage mehr und mehr die Versicherer als Kreditgeber in die Schlange ein.

Versicherer in den Vergleichsportalen vorne

Beliebte Vergleichsportale wie Biallo oder FMH zeigen es. Je nach Beleihungsauslauf und Kredithöhe gesellen sich unter die Top 20 der Rankings viele Versicherungsunternehmen. Sucht man bei Biallo nach einer Immobilienfinanzierung iHv. 120.000 EUR (Beleihungsauslauf 60 %), so findet man Versicherer wie die Allianz und Debeka ganz vorne. Aber auch Unternehmen wie die DEVK, Generali oder LVM finden sich vor einer Volksbank oder der Deutschen Bank wieder.

Vorteile auf zwei Seiten

Der Marktanteil, den die Versicherungsunternehmen am Markt der Immobilienfinanzierungen haben, ist zwar noch gering, aber die Tendenz ist steigend. Und dieser Trend dürfte sich bei einem gleichbleibenden Zinsniveau zukünftig auch weiterhin fortsetzen. Gute Gründe gibt es sowohl auf Seiten der Versicherer, als auch auf Seiten der Kunden.

Letztere profitieren in der Niedrigzinsphase von einer langen Zinsbindung. Welcher Kunde möchte das nicht: Langfristige Planbarkeit, langfristige Zinssicherheit und bei passender Bonität sogar ein Kontrakt mit Volltilgung.

Die Versicherungsunternehmen auf der anderen Seite sehen sich im aktuellen Zinsumfeld natürlich nach rentablen Anlagemöglichkeiten um - denkt man allein an die Lebensversicherungskunden, für die die Versicherer eine attraktive Verzinsung vorhalten wollen und müssen. Wenn man dieses Refinanzierungsgeschäft betrachtet, liegt es auf der Hand, dass Versicherungen mit langfristigen Verträgen über 20, aber auch 30 Jahren in vielen Fällen weniger "Bauchschmerzen" haben als Banken.

Auch der Vermittler profitiert "doppelt"

Insbesondere Ausschließlichkeitsvermittler, aber auch Mehrfachagenten können profitieren. Mit der Chance auf das Cross-Selling-Geschäft zur z.B. Sach-Sparte (Hausrat, Wohngebäude) und der Möglichkeit, sich als Ansprechpartner für das Versicherungs- und Finanzgeschäft zu positionieren, dürfte man beim Kunden punkten können.