Aktuelles

23.11.2015

Gibt es eine Zukunft für die KfZ-Versicherung?

Dieser Frage hat sich die Unternehmensberatung KPMG in ihrer jüngst veröffentlichten Studie gewidmet. Die Kfz-Versicherung hat in den letzten Jahren ein enormes und nahezu konstantes Vertragsvolumenwachstum zu verzeichnen. Dass ein solches Wachstum ein Ende haben wird, ist den Versicherern bewusst. Doch wie ist zu reagieren? Insbesondere die Makler und die Alleinvermittler werden ihr Geschäft neu aufstellen müssen.

Ursächlich für den zukünftig zu erwartenden Prämienrückgang sieht die Studie darin, dass

  • Vergleichsportale und Digitalisierung den Internetmarkt bestimmten. Hier bleibt abzuwarten, wann und ob diese selbst aktiv in den Versicherungsmarkt eingreifen werden,

  • immer mehr Angebote der Autobauer direkt an den Fahrzeugkauf gekoppelt sind. Das Fahrzeug also ohne diese Produkte gar nicht erhältlich ist, oder die Produkte mit erheblichen Zusatzleistungen zu einem mehr als günstigen Preis locken und mit weiteren Garantien einhergehen und dass

  • Mobilitätsangebote der Zukunft dazu führen, dass immer weniger Privathaushalte und Firmen eigene Fahrzeuge halten werden.

Zudem wird durch 3-D-Drucker vermehrt möglich sein, vor Ort zu fertigen, was lange Transportwege und damit den Güterverkehr auf den Straßen erheblich vermindern wird. All das werde zu einem Prämienrückgang in den nächsten 30 Jahren um rund 15 %, schlimmstenfalls um bis zu 50 % führen.

Doch wie ist dem entgegen zu treten?

Veränderungen im Produktions- und Vertriebsweg sind laut der Studie unumgänglich. Hochautomatisierte Prozesse bei höchst möglicher Kosteneffizienz (so zum Beispiel die Dunkelverarbeitung) gehören genauso zum Pflichtprogramm wie eine zukunftsorientierte Produktentwicklung. In diesem Zusammenhang wird von Interesse sein, inwieweit der neue Telematik-Tarif den Puls der Zeit zu treffen vermag.

Eine weitere Möglichkeit auf dem Markt der Zukunft Bestand zu haben, von der viele Versicherer bereits Gebrauch gemacht haben, wird in einem Zusammenschluss mit Kooperationspartnern wie Banken und Autohersteller gesehen.

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass wie jede andere Branche auch, die Versicherungswirtschaft aus ihren eingefahrenen Betriebsmustern ausbrechen und neue Wege beschreiten muss. Dem, wer diesen Weg mit einer gut aufgestellten und veränderungsbereiten Mannschaft beschreitet, kann der "neue Markt" eine wirkliche Entwicklungschance bieten.