Aktuelles

12.08.2015

Flucht unters Haftungsdach kann helfen

Zum 01.07.2015 waren laut DIHK-Statistik noch 36.048 Finanzanlagenvermittler gem. § 34 f Gewerbeordnung ins Finanzanlagenvermittlerregister eingetragen. Zum 31.12.2014 waren es noch 40.662 Einträge. Es stellt sich immer mehr heraus, dass die mit der Eintragung ins Vermittlerregister verbundenen Aufwendungen, wie Prämien zur Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, jährliche Prüfung und z.B. Qualifizierungsanforderungen von vielen Vermittlern nicht verkraftet werden. Die "Flucht" unter ein Haftungsdach kann da helfen.

Hintergrund

Ein neues Angebot eines der bekanntesten Haftungsdachanbieter, der Jung DMS & Cie., zielt nun speziell auf Vermittler, die sich den gesetzlichen Anforderungen nicht unterwerfen wollen oder können.

Die Jung, DMS & Cie., die schon lange vor den gesetzlichen Regulierungen als einer der größten Anbieter von Haftungsdächern bekannt war, gibt den Start eines "Haftungsdach Basis" bekannt. Für einen monatlichen Beitrag, in dem die Prämie für die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung bereits enthalten ist, können sich Finanzvermittler von den Belastungen der Registrierung befreien. Unter dem Dach von Jung DMS & Cie. können sie "ausgewählte Investmentprodukte wie fondbasierte Riesterverträge oder vermögensverwaltende ETF-Strategien" vermitteln.

Fazit

Die oben beschriebene Erosion der Anzahl der nach 34 f GewO registrierten Berater und Vermittler zeigt, dass die gesetzlichen Regulierungen viele Finanzdienstleister überfordern. In diese Lücke zielt das DMS-Angebot, das im Gegenzug zu niedrigen Kosten eine entsprechende Beschränkung des Produktangebotes vorsieht. Spannend wird, ob solche Angebote auf Dauer geeignet sind, registrierungsunwillige Berater und Vermittler in der Branche zu halten.

In jedem Falle dürften solche Angebote für Neueinsteiger in die Finanzvermittlung attraktiv sein, weil so die vom Gesetzgeber errichteten hohen Hürden überwindbarer erscheinen.