Aktuelles

27.05.2015

Traumschiff an amerikanischen Investor verkauft

Die Tragödie um das bekannteste Kreuzfahrtschiff Deutschlands, das durch eine ZDF-Serie bekannte "Traumschiff", dürfte sich dem Ende nähern. Für die 2.000 Anleiheinvestoren dürfte es, wie seit Längerem erwartet, jedoch kein gutes Ende sein.

Hintergrund

Das Traumschiff war lange Jahre Drehort der gleichnamigen ZDF-Serie. Anleger, vielfach Fans der Serie, hatten rund 50 Mio. EUR in eine Anleihe investiert, die 7 % Zinsen versprach. Seit dem letzten Jahr gibt es keine Zinsen mehr. Im Oktober 2014 meldete die Betreibergesellschaft Konkurs an. Beim Insolvenzverwalter sollen nun laut "Handelsblatt" insgesamt 21 Mio. US $ von einer US-Gesellschaft als Gegenwert für den Erwerb des Schiffes eingegangen sein. Bisher habe der Insolvenzverwalter keine Aussagen dazu gemacht, in welcher Form Anleihengläubiger am Verkaufserlös beteiligt werden können.

Schlussfolgerung aus Beratersicht

Es handelt sich um ein besonders plakatives Beispiel dafür, dass Investitionen aus emotionalen Gründen und ohne Einschaltung eines seriösen Beraters besonders risikoreich sind. Der Fall ist also, insbesondere nachdem die vermutlich minimale Quote feststeht, gut zum Einsatz im Verkaufsgespräch geeignet.