Aktuelles

25.03.2015

Gesetzliche Krankenversicherung zahlt häufig rezeptfreie Arzneimittel

Wir lassen uns unsere Gesundheit einiges Kosten. So gibt jeder Deutsche pro Jahr durchschnittlich 515 EUR für Arzneimittel bzw. Medikamente aus. 463 EUR entfallen davon auf verordnete Medikamente und 52 EUR auf die Selbstmedikation. Was viele Verbraucher nicht wissen: Apothekenpflichtige Arzneimittel können von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden.

Bereits seit 2012 dürfen Krankenkassen rezeptfreie, apothekenpflichtige Medikamente - die unter dem Namen OTC-Arzneimittel (OTC steht für "over the counter", also "über die Ladentheke verkauft") zusammengefasst werden - ihren Kunden ersetzen. Ob ein Medikament rezeptfrei abgegeben werden kann, richtet sich laut Arzneimittelgesetz danach, ob es bei bestimmungsgemäßem Gebrauch die Gesundheit des Anwenders nicht gefährdet, auch wenn es ohne ärztliche Überwachung angewendet wird.

Hälfte der Versicherten verschenkt Geld

Krankenkassen legen in ihren Satzungen fest, ob und welche OTC-Medikamente ersetzt werden. Aktuell hat der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) in seinem neuesten Deutschen Gesundheitsmonitor ermittelt, dass etwa 60 % der Kassen ihren Versicherten solche Medizinprodukte erstatten. Zwar in unterschiedlicher Höhe und nicht für alle Medikamente und alle Versicherten, aber die Möglichkeit besteht bei ihnen generell. Laut Studie weiß allerdings mehr als die Hälfte der Befragten nichts über das Thema Satzungsleistungen und nur jeder Vierte ist sich bewusst, dass seine Kasse solche Satzungsleistungen anbietet.

Versicherte, die OTC-Medikamente ersetzt haben wollen, benötigen von ihrem Arzt eine Verordnung, in der Regel ein Grünes Rezept. Dieses Rezept müssen sie zusammen mit dem Kassenbon aus der Apotheke bei ihrer Kasse einreichen. Ob ihre Kasse solche Leistungen übernimmt und in welcher Höhe, hat der BAH auf seiner Internetseite zusammengestellt.