Aktuelles

19.02.2015

Geschlossene Fonds: Absatz fand 2014 kaum statt

Die bald 30-jährige Erfolgsgeschichte des Marktes für geschlossene Fonds setzte sich in 2014 nicht fort. Branchenmeldungen gehen davon aus, dass 16 AIFM-konforme Publikumsfonds zusammen in 2014 nur noch max. 81 Mio. EUR eingesammelt haben. Das ist ein Alarmzeichen für alle Berater und Vermittler geschlossener Fonds wegen des dadurch eigentlich kaum noch tragbaren Platzierungsrisikos.

Hintergrund

Auf der "bsi Summit", einer Branchenveranstaltung in Frankfurt, soll der bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen das Platzierungsergebnis für geschlossene Publikumsfonds im Jahr 2014 mit den o.g. 81 Mio. EUR beziffert haben. Das Ergebnis sei von 16 AIFM-konformen Publikumsfonds erzielt worden. Vergleicht man diese Zahl mit den Ergebnissen in den Spitzenjahren des Beteiligungsvertriebs 2005 bis 2009, wo meist annähernd zweistellige Milliardenergebnisse erzielt wurden, dann wird klar, dass das Jahr 2014 diesbezüglich ein Totalausfall war.

Gefahr durch Platzierungsrisiko

Auch eine seriöse, professionelle Vorgehensweise beim Vertrieb von aussichtsreichen geschlossenen Fonds kann angesichts dieser Zahlen zu einem unmittelbaren Schadenersatzfall werden. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die aktuell geringe Platzierungslust der Anleger zu einem Scheitern der Platzierung führt, vor allem dann, wenn die Vollplatzierung Voraussetzung für den Erfolg der Beteiligung ist. Dies ist z.B. bei den geschlossenen Immobilienfonds, die derzeit das Gros der Angebote ausmachen, fast immer der Fall. Ein Schaden bei den Zeichnern entsteht z.B. dann, wenn sie bei der Rückabwicklung des Fonds ihre bereits geleisteten Einlagen nicht mehr oder nicht mehr vollständig zurückerhalten können. Eine berechtigte Schadenersatzforderung des Anlegers gegen den Vermittler kann nach Meinung des im Kapitalanlagebereich vielfach mandatierten Rechtsanwalts Norbert Müller, Freiburg, in diesem Fall auch dann bestehen, wenn das Platzierungsrisiko im Prospekt ausführlich und verständlich dargestellt wurde.

Fazit

Wer aktuell geschlossene Fonds vermittelt, dem ist dringend zu empfehlen, das Platzierungsrisiko im Beratungsprotokoll ausführlich zu erwähnen, dort auch auf die augenblickliche Situation hinzuweisen und die Folgen für den Anleger darzustellen.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Helmut Kapferer.