Aktuelles

22.01.2013

Neuer Leistungskatalog für PKV-Unternehmen

Der PKV-Verband hatte Mindeststandards für die Krankheitskosten-Vollversicherung empfohlen, um so einige der vielfach geäußerten Kritikpunkte an den Leistungsinhalten der PKV aufzugreifen und zu reduzieren. Teilweise wurden bisher sog. Kulanzzahlungen ohne jeden Rechtsanspruch erbracht, was den Interessen der Versicherten nicht gerecht werden konnte.

Zu nennen sind hierbei:

  • Psychotherapie mit 50 Sitzungen,

  • Versorgung mit Hilfsmitteln durch einen offenen Hilfsmittelkatalog,

  • Kostenübernahme für Entwöhnungsbehandlungen bei Suchterkrankungen.

Versicherte haben Anspruch auf Kostenerstattung für ambulante Psychotherapie (mindestens 50 Sitzungen pro Jahr) durch entsprechend qualifizierte Ärzte und psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten. Diese Neuregelung soll eine Grundleistung für privat Krankenversicherte gewährleisten, die auch umfassender geregelt werden kann.

Kostenerstattung für Hilfsmittel in Standardausführung beziehungsweise einfacher Ausführung. Als Hilfsmittel gelten technische Mittel und Körperersatzstücke, die Behinderungen, Krankheits- oder Unfallfolgen mildern oder ausgleichen, sowie lebenserhaltende Hilfsmittel.

Der Mindestleistungsumfang für Suchtbehandlungen soll zukünftig drei ambulante oder stationäre Entwöhnungsbehandlungen enthalten. Bei einer Nikotinsucht soll keine Leistung erbracht werden. Zudem soll eine gesonderte Eigenbeteiligung von bis zu 30 % vorgesehen werden dürfen.

Gerade der Vergleich mit den GKV-Leistungen macht deutlich, dass die Branche in einigen Leistungspositionen gegenüber der GKV Nachbesserungsbedarf aufweist.

Zu nennen sind hier insbesondere:

  • Psychotherapie,

  • Versorgung mit Hilfsmitteln,

  • Entwöhnungsbehandlungen bei Suchterkrankungen,

  • ambulante Hospizbehandlung,

  • stationäre Hospizbehandlung,

  • künstliche Befruchtung,

  • Erst- und Folgeschulungen für Diabetiker,

  • häusliche Behandlungspflege,

  • häusliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung, wenn so ein stationärer Krankenhausaufenthalt vermieden wird.

Es wird spannend sein zu sehen, wie weit die einzelnen PKV-Unternehmen über die empfohlenen Mindeststandards hinausgehen und Leistungserweiterungen umsetzen werden. Der Marktführer will diesbezüglich mit gutem Beispiel vorangehen und hat daher die vorstehenden Leistungen in seinen Leistungskatalog integriert.